Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Department Sport & Gesundheit
Psychologie und Bewegung
Prof. Dr. Matthias Weigelt
Bildinformationen anzeigen
|

Mit Elektrostimulation zu olympischem Gold?

Es scheint, als ob Olympiaathletinnen und -athleten der physiologischen Leistungsgrenze des menschlichen Körpers immer näher kommen. Die (Trainings-)Methoden zu Leistungsverbesserung werden dabei immer raffinierter. Ein noch ziemlich junger Ansatz ist die transkranielle elektrische Stimulation (tES) - also die elektrische Stimulation des Gehirns durch die Schädeldecke hindurch. Ob diese Methode tatsächlich wirkt und welche ethischen Fragen gestellt werden müssen, untersuchten Max Friehs (University of Dublin & University of Saskatchewan), Eric Whelan (University of Dublin) sowie Daniel Krause, Iris Güldenpenning und Matthias Weigelt von der Universität Paderborn (AB Psychologie und Bewegung) in einem Scoping Review.

Die Universität der Informationsgesellschaft