Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Department Sport und Gesundheit
AG Psychologie und Bewegung
Prof. Dr. Matthias Weigelt
Bildinformationen anzeigen

Dr. Iris Güldenpenning

Kontakt
Vita
Publikationen
Dr. Iris Güldenpenning

Psychologie und Bewegung

PostDoc

Telefon:
+49 5251 60-5303
Büro:
SP 1 410
Sprechzeiten:

Mittwochs, 13-14 Uhr

10/2014 - heute

Wissenschaftliche Mitarbeitern

Department Sport und Gesundheit, Arbeitsbereich Sportpsychologie, Universität Paderborn

01.06.2014 - 01.10.2014

PostDoktorandin

Graduiertenschule des Exzellenzclusters 'Cognitive Interaction Technology', Universität Bielefeld

01.10.2013 - 01.06.2014

Forschungsstipendium

Projekt 'Intelligent Coaching Space', Center of Excellence 'Cognitive Interaction Technology', Universität Bielefeld

01.10.2010 - 01.10.2013

Doktorandenstipendium

Graduiertenschule 'Cognitive Interaction Technology', Universität Bielefeld

(2. Elternjahr von 07/2012-06/2013)

01.10.2007 - 01.10.2010

Doktorandenstipendium

Evangelisches Studienwerk Villigst,

(1. Elternjahr von 07/2007-06/2008)

01.01.2006 - 01.03.2007

wissenschaftliche Hilfskraft

Forschungsprojekt „Jüngstentennis“, Kooperationsprojekt zwischen dem Niedersächsischen Tennisverband und der Universität Göttingen, Abteilung Sportwissenschaft

10/2000 - 12/2005

Magisterstudium der Sportwissenschaft

Nebenfächer Pädagogik und Wirtschafts- und Sozialpsychologie, Profil Sporttherapie, Georg-August Universität Göttingen

Zeitschriftenartikel mit Begutachtungsverfahren

Güldenpenning, I., Weigelt, M., & Kunde, W. (under review). Producing deceptive actions in sports: The costs of generating head fakes in basketball. Experimnetal Brain Research.

Wetzel, Ä., Weigelt, M., & Güldenpenning, I. (under review). Systematisches Review zur Erfassung von wettkampfbezogenen Emotionen im Sport mit Fragebögen/Systematic review to record competition-related emotions in sports with questionnaires. Zeitschrift für Sportpsychologie.

Polzien, A., Güldenpenning, I., & Weigelt, M. (under review). Effector specific priming processes during action observation. German Journal of Exercise and Sport Research.

Güldenpenning, I., Schütz, C., Weigelt, M., & Kunde, W. (2018). Is the head-fake effect in basketball robust against practice? Analyses of trial-by-trial adaptations, frequency distributions, and mixture effects to evaluate effects of practice. Psychological Research. Advance online publication. link.springer.com/article/10.1007/s00426-018-1078-4

Güldenpenning, I., Alhaj Ahmad Alaboud, M., Kunde, W., & Weigelt, M. (2018). The impact of global and local context information on the processing of deceptive actions in game sports: Both higher head-fake frequencies and head-fake repetitions reduce the size of the head-fake effect in basketball. German Journal of Exercise and Sport Research, 48(3), 366-375. https://doi.org/10.1007/s12662-018-0493-4

Güldenpenning, I., Kunde, W., & Weigelt, M., (2017). How to Trick Your Opponent: A Review Article on Deceptive Actions in Interactive Sports. Frontiers in Psychology, 8.

Allerdissen, M., Güldenpenning, I., Schack, T., & Bläsing, B. (2017). Recognizing fencing attacks from auditory and visual information: a comparison between expert fencers and novices. Psychology of Sport and Exercise, 31, 123-130.

Weigelt, M., Güldenpenning, I., Steggemann-Weinrich, Y., Alhaj Ahmad Alaboud, M., & Kunde, W. (2017). Head fakes in sports: Control over the processing of the opponent’s gaze direction in basketball experts. Psychonomic Bulletin and Review, 24, 3, 828-834.

Seegelke, C., Güldenpenning, I., Dettling, J., & Schack, T. (2016). Visuomotor priming of action preparation and motor programming is similar in visually guided and memory-guided actions. Neuropsychologia, 91, 1-8.

Alhaj Ahmad Alaboud, M., Güldenpenning, I., Steggemann-Weinrich, Y., Kunde, W. & Weigelt, M. (2016). Täuschungshandlungen im Sport. Der Blicktäuschungseffekt im Basketball unter quasirealistischen Bedingungen. Sportwissenschaft, 46(3), 223-231. DOI 10.1007/s12662-016-0401-8

Güldenpenning, I., Braun, J., Machlitt, D., & Schack, T. (2015). Masked priming of complex movements: perceptual and motor processes in unconscious action perception. Psychological Research, 79, 801-812.

Bläsing, B*., Güldenpenning, I*., Koester, D., & Schack, T. (2014). Expertise affects representation structure and categorical activation of grasp postures in climbing. Frontiers in Psychology, 5 (1008), 1-11.                                                                                                                                *shared first authorship

Güldenpenning, I., Steinke, A., Koester, D., & Schack, T. (2013). Athletes and novices are differently capable to recognize feint and non-feint actions. Experimental Brain Research, 230(3), 333-343.

Güldenpenning, I., Kunde, W., Weigelt, M., & Schack, T. (2012). Priming of Future States in Complex Motor Skills. Experimental Psychology, 59(5), 286-294.

Güldenpenning, I., Koester, D., Kunde, W., Weigelt, M. & Schack, T.(2011). Motor expertise modulates the unconscious processing of human body postures. Experimental Brain Research, 213(4), 383-391.

Weitere Zeitschriftenbeiträge

Güldenpenning, I. & Lex, H. (2010). Einfach nur geradeaus? Zeitschrift für Sportpsychologie, 17(3), 101-102.

Güldenpenning, I. & Weigelt, M. (2010). Die Wirkung unbewusster Reize wird durch bereichsspezifische Expertise moduliert. Zeitschrift für Sportpsychologie, 17(3), 101-102.

Lex, H. & Güldenpenning, I. (2010). Intelligenz und Bewegung II? Neue Perspektiven an der Schnittstelle zwischen Tanz und Kognitionswissenschaft. Nachrichten aus der asp. Zeitschrift für Sportpsychologie, 17(2), 65-68.

Güldenpenning, I. & Lex, H. (2008). Intelligenz und Bewegung? Tanz im Fokus der Kognitionswissenschaft. Nachrichten aus der asp. Zeitschrift für Sportpsychologie, 15(4), 136-137.

Güldenpenning, I., Richwien, S. & Kaeding, T. S. (2006). Der sportwissenschaftliche Nachwuchs im Diskurs zwischen Breakdance und Vibrationstraining. Zephir, 13(1), 28-29

Monographien

Güldenpenning, I. (2015). Cognitive reference frames of complex movements. The role of expertise for the visual processing of action-related body postures. Hamburg: Feldhaus-Verlag

In Konferenzbänden erschienene Tagungsbeiträge

Koester, D., Schütz, C., Güldenpenning, I., Schack, T. (2018). What does the EEG reveal about how athletes process head fakes in basketball? In: C. Rothkopf, D. Balfanz, R. Galuske, F. Jäkel, K. Kersting, J. Macke, & B. Mohler (eds.), Proceedings of the 14th Biannual Conference of the German Cognitive Science Society (pp. 59-62). Darmstadt.

Güldenpenning, I., Alhaj Ahmad Alaboud, A., Kunde, W., Weigelt, M. (2018). Einfluss der globalen und lokalen Kontextinformationen auf die Verarbeitung von Täuschungshandlungen im Basketball. In U. Borges, L. Bröker, S. Hoffmann, T. Hosang, S. Laborde, R. Liepelt, B. Lobinger, J. Löffler, L. Musculus & Markus Raab (Hrsg.), Abstractband der 50. Jahrestagung der asp (S. 34-35), Köln.

Koester, D., Schütz, C., Güldenpenning, I. & Schack, T. (2018). Wie verarbeiten Basketball-Athleten Blickfinten? Eine EEG-Studie. In U. Borges, L. Bröker, S. Hoffmann, T. Hosang, S. Laborde, R. Liepelt, B. Lobinger, J. Löffler, L. Musculus & Markus Raab (Hrsg.), Abstractband der 50. Jahrestagung der asp (S. 33-34), Köln.

Polzien, A., Güldenpenning, I. & Weigelt, M. (2018). Effektorspezifische Bahnungsprozesse bei der Handlungsbeobachtung im Kampfsport. In U. Borges, L. Bröker, S. Hoffmann, T. Hosang, S. Laborde, R. Liepelt, B. Lobinger, J. Löffler, L. Musculus & Markus Raab (Hrsg.), Abstractband der 50. Jahrestagung der asp (S. 29), Köln.

Güldenpenning, I., & Weigelt, M. (2018). Is the head-fake effect in basketball robust against practice?  In A.C. Schütz, A. Schubö, D. Endres & H. Lachnit (Eds.), Abstracts of the 60th Conference of Experimental Psychologists (p. 97). Lengerich: Pabst Science Publishers.

Polzien, A., Güldenpenning, I ., & Weigelt, M. (2018). Effector priming during action observation in combat sports.  In A.C. Schütz, A. Schubö, D. Endres & H. Lachnit (Eds.), Abstracts of the 60th Conference of Experimental Psychologists (p. 201). Lengerich: Pabst Science Publishers.

Güldenpenning, I., Alhaj Ahmad Alaboud, M., Steggemann-Weinrich, Y., Kunde, W., Weigelt, M., (2017). Head fake or Blicktäuschung? Investigating the source of information conflict during fake action in sports. In A. Schwirtz, F. Mess, Y. Demetriou & V. Senner (Hrsg.), Tagungsband des 23. Hochschultag. Hamburg: Feldhaus Verlag.

Güldenpenning, I., Kunde, W., & Weigelt, M. (2017).  Ist der Blicktäuschungseffekt im Basketball robust gegenüber Übungseffekten? In C. Zuber, J. Schmid, M. Schmidt, M. Wegner & A. Conzelmann (Hrsg.). Elektronischer Tagungsband der 49. Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft für Sportpsychologie (S. 42-43).

Koester, D., Schack, T., Güldenpenning, I., Schütz, C. (2017). The cognitive structure of complex movements and a neurophysiological approach. Movementis. Brain, Body, Cognition. Oxford.

Weigelt, M., Güldenpenning, I., Steggemann-Weinrich, Y., Alhaj Ahmad Alaboud, M., & Kunde, W. (2017). Control over the processing of the opponent’s gaze direction in basketball experts. In T. Goschke, A. Bolte, & C. Kirschbaum (Eds.), Abstracts of the 59th Conference of Experimental Psychologists (p. 167). Lengerich: Pabst Science Publishers.

Güldenpenning, I., Alhaj Ahmad Alaboud, M., Steggemann-Weinrich, Y., Kunde, W., Weigelt, M., (2017). Head fake or Blicktäuschung? Investigating the source of information conflict during fake action in sports. In T. Goschke, A. Bolte, & C. Kirschbaum (Eds.), Abstracts of the 59th Conference of Experimental Psychologists (pp. 58-59). Lengerich: Pabst Science Publishers.

Polzien, A., Güldenpenning, I. & Weigelt, M (2017). Perception during Action Observation in Combat Sports. 1st Workshop on “Behavior, Emotion and Representation: Building Blocks of Interaction”, Bielefeld. <hal-01617565>

Koester, D., Schütz, C., Güldenpenning, I., & Schack, T. (2016). Neurophysiologische Korrelate der Blicktäuschung im Basketball. In I. Fritsche (Ed.), 50. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie (p. 462). Lengerich: Pabst.

Koester, D., Schack, T. & Güldenpenning, I. (2016). Motor expertise facilitates the cognitive evaluation of body postures: An ERP study. In: Barkowsky, T., Llansola, Z.F., Schultheis, H., & van de Ven, J. (eds.), Proceedings of the 13th biannual conference of the German cognitive science society (pp. 59-62). Berlin: Springer.

Weigelt, M., Güldenpenning, I., Steggemann-Weinrich, Y., Alhaj Ahmad Alaboud et al., M. & Kunde, W. (2016). Kognitive Kontrolle bei der Verarbeitung von Blicktäuschungen im Sport: Die Rolle von sportartenspezifischer Expertise. In B. Halberschmidt, et al. (Hrsg.), Spitzenleistungen und Sportpsychologie: Der Weg zu Olympia. 48. Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft für Sportpsychologie (S.102). Hamburg: Feldhaus Edition Czwalina.

Güldenpenning, I., Kunde, W. & Weigelt, M. (2016). Systematisches Review zu Täuschungshandlungen im Sport. In B. Halberschmidt, D. Dreiskämper, T. Utesch, M. Tietjens, K. Staufenbiel, L. Schücker, M. Kolb, S. Querfurth, S. Mentzel, A. Hill, C. Raue & B. Strauß (Hrsg.). Spitzenleistungen und Sportpsychologie: Der Weg zu Olympia. 48. Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft für Sportpsychologie (S. 67). Hamburg: Feldhaus Edition Czwalina.

Alhaj Ahmad Alaboud, M., Güldenpenning, I., Steggemann-Winrich, Y., Kunde, W. & Weigelt, M. (2016). Der Einfluss der Häufigkeitsverteilung auf den Blicktäuschungseffekt für die Präsentation dynamischer Reize. In B. Halberschmidt, D. Dreiskämper, T. Utesch, M. Tietjens, K. Staufenbiel, L. Schücker, M. Kolb, S. Querfurth, S. Mentzel, A. Hill, C. Raue & B. Strauß (Hrsg.). Spitzenleistungen und Sportpsychologie: Der Weg zu Olympia. 48. Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft für Sportpsychologie (S. 56). Hamburg: Feldhaus Edition Czwalina.

Güldenpenning, I., Braun, J., Machlitt, D. & Schack, T. (2016). Masked priming of complex movements: perceptual and motor processes in unconscious action perception. In J. Funke, J. Rummel & A. Voß (Hrsg.). 58. Tagung experimentell arbeitender Psychologen (S. 110). Lengerich: Pabst.

Koester, D. Schütz, C. Güldenpenning, I. & Schack, T. (2015). Neurophysiologische Korrelate der Verarbeitung der Blickrichtung im Basketball bei der Passbeurteilung. DVS Sportmotorik 2015

Koester, D. Schütz, C. Güldenpenning, I. & Schack, T. (2015). Neurokognition der Blicktäuschung: Eine Studie im Basketball. DVS Hochschultag Mainz 2015

Allerdissen, M., Bläsing, B., Güldenpenning, I. & Schack, T. (2015). Treffen ohne getroffen u werden: Fechter nutzen visuelle und akusti-sche Information zum Erkennen gegnerischer Angriffe. In K. Wunsch, J. Müller, H. Mothes, A. Schöndube, N. Hartmann & R. Fuchs (Hrsg.), Stressregulation und Sport. Tagungsband der 47. Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft für Sportpsychologie (S.34). Hamburg: Feldhaus Verlag.

Koester, D. Schütz, C. Güldenpenning, I. & Schack, T. (2015). Blickfinten im Basketball: Eine EEG-Studie. In K. Wunsch, J. Müller, H. Mothes, A. Schöndube, N. Hartmann & R. Fuchs (Hrsg.), Stressregulation und Sport. Tagungsband der 47. Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft für Sportpsychologie (S. 68). Hamburg: Feldhaus Verlag.

Güldenpenning, I. & Schack, T. (2015). Schnell Handeln ohne zu wissen warum? Die unbewusste Verarbeitung von Angriffstechniken im Kampfsport. Stressregulation und Sport. 47. Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft für Sportpsychologie (asp) (S. 52). Hamburg: Feldhaus Edition Czwalina.

Güldenpenning, I., Seegelke, C., & Schack, T. (2015). Visuomotor priming of power and precision grips. In C. Bermeitinger, A. Mojzisch & W. Greve (Hrsg.). 57. Tagung experimentell arbeitender Psychologen (TeaP) (S. 100). Lengerich: Pabst.

Koester, D., Schütz, C., Güldenpenning, I., & Schack, T. (2015). Der Einfluss strategischer Prozesse auf die Verarbeitung der Blickrichtung im Basketball: Eine EKP-Studie. In C. Bermeitinger, A. Mojzisch & W. Greve (Hrsg.). 57. Tagung experimentell arbeitender Psychologen (TeaP) (S. 141). Lengerich: Pabst.

Schütz, C., Güldenpenning, I., & Schack, T. (2015). Subliminal primes elicit independent motor responses. In C. Bermeitinger, A. Mojzisch & W. Greve (Hrsg.). 57. Tagung experimentell arbeitender Psychologen (TeaP) (S. 232). Lengerich: Pabst.

Güldenpenning, I. & Schack, T. (2014). I spy with my little eye - the unconscious processing of head fakes in Basketball. In A. C. Schütz, K. Drewing & K. Gegenfurtner (Hrsg.), 56. Tagung experimentell arbeitender Psychologen (TeaP) (S. 91). Lengerich: Pabst.

Güldenpenning, I., Schäfer, A., Selig, C., & Schack, T. (2013). Ich sehe was, was du nicht siehst – Die unbewusste Verarbeitung von Blicktäuschungen im Basketball. In O. Stoll, A. Lau & S. Moczall (Hrsg.). Angewandte Sportpsychologie. 45. Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft für Sportpsychologie (asp) (S. 104). Hamburg: Feldhaus Edition Czwalina.

Schütz, C., Güldenpenning, I., & Schack, T. (2013). Inkongruente, unbewusste Primes können Fehlhandlungen initiieren. In O. Stoll, A. Lau & S. Moczall (Hrsg.). Angewandte Sportpsychologie 45. Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft für Sportpsychologie (asp) (S.108). Hamburg: Feldhaus Edition Czwalina.

Schütz, C., Güldenpenning, I., & Schack, T. (2013). Unconscious, incongruent primes initiate invalid motor actions. In U. Ansorge, E. Kirchler, C. Lamm, & H. Leder (Eds.), 55. Tagung experimentell arbeitender Psychologen (TeaP) (pp. 259). Lengerich: Pabst Science Publishers.

Koester, D., Güldenpenning, I., & Schack, T. (2012). Elektrophysiologische Korrelate der Wahrnehmung sportlicher Handlungen und die Rolle motorischer Expertise. In H. Wagner, C. Bohn, & N. Eden (Hrsg.), Neuromotion - Aufmerksamkeit, Automatisierung, Adaption. 9. Gemeinsames Symposium der dvs-Sektionen Biomechanik, Sportmotorik und Trainingswissenschaft (S. 130). Münster: Uni-Print.

Koester, D., Güldenpenning, I., & Schack, T. (2012). Zur Funktion motorischer Expertise in der Bewegungswahrnehmung: Eine EEG-Studie. In R. Riemann (Hrsg.), 48. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie (DGPs) (S. 169). Lengerich: Pabst Science.

Güldenpenning, I., Braun, J., & Schack, T. (2012). Unconscious processing of feint and non-feint actions. In R. Riemann (Ed.), 48. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie (DGPs) (S. 391-392). Bielefeld: Pabst Science Publishers.

Koester, D., Güldenpenning, I., & Schack, T. (2012). Bewegungswahrnehmung in Abhängigkeit von motorischer Expertise: Neurophysiologische Evidenz. In M. Wegner & J. - P. Brückner (Hrsg.), Sportpsychologische Kompetenz und Verantwortung: 44. Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft für Sportpsychologie (asp) (S. 99). Hamburg: Czwalina.

Güldenpenning, I., Spiegel, M. A., & Schack, T. (2012). That's how we roll - Learning the Kayak Roll improves the ability to mentally rotate objects. In A. Bröder, E. Erdfelder, B. Hilbig, T. Meiser, R. Pohl, & D. Stahlberg (Hrsg.), Abstracts of the 54. Tagung experimentell arbeitender Psychologen (TeaP) (S. 46). Lengerich: Pabst.

Schack, T., Güldenpenning, I., & Koester, D. (2012). Die Rolle motorischer Expertise bei der Wahrnehmung komplexer Handlungen. In A. Bröder, E. Erdfelder, B. Hilbig, T. Meiser, R. Pohl, & D. Stahlberg (Hrsg.), Abstracts of the 54. Tagung experimentell arbeitender Psychologen (TEAP) (S. 330). Lengerich: Pabst.

Koester, D., Güldenpenning, I., & Schack, T. (2011). Neurophysiologische Korrelate der Wahrnehmungs-Handlungs-Kopplung am Beispiel des leichtathletischen Hochsprungs. In: K. Hottenrott, O. Stoll & R. Wollny (Hrsg.), Kreativität – Innovation – Leistung. 20. dvs-Hochschultag (S. 66). Hamburg: Feldhaus Verlag.

Schack, T. & Güldenpenning, I. (2011). Chunking and categorization in motor memory? experimental studies in free climbing. In Sport and Exercise Psychology: Human Performance, Well-being and Health: Proceedings of the 13th FEPSAC European Congress of Sport Psychology. Institute of Sport of the Autonomous Region of Madeira: IP-RAM.

Güldenpenning, I., Machlitt, D. & Schack, T. (2011). Die unbewusste Wahrnehmung einer Wurftäuschung im Handball. In: K. Bittrich, S. Blankenberger & J. Lukas (Hrsg.), Experimentelle Psychologie. 53. Tagung experimentell arbeitender Psychologen (TeaP) (S. 63). Lengerich: Papst Science Publishers.

Koester, D., Güldenpenning, I. & Schack,T. (2011). Die Rolle motorischer Expertise in der Bewegungswahrnehmung: Eine EEG-Studie. In: K. Bittrich, S. Blankenberger & J. Lukas (Hrsg.), Experimentelle Psychologie. 53. Tagung experimentell arbeitender Psychologen (TeaP) (S. 244). Lengerich: Papst Science Publishers.

Güldenpenning, I., Koester, D. & Schack, T. (2011). Experimentelle Untersuchungen zur zeitlichen Ordnung mentaler Repräsentationen. In: T.Heinen, A. Milek, T. Hohmann & M. Raab (Hrsg.). Embodiment: Wahrnehmung? Kognition? Handlung? Tagung der dvs-Sektion Sportmotorik (S. 184-185). Köln: Hundt Druck GmbH Köln.

Steinke, A., Güldenpenning, I. & Schack, T. (2011). Wahrnehmung einer Täuschungshandlung im Beachvolleyball. In: T.Heinen, A. Milek, T. Hohmann & M. Raab (Hrsg.). Embodiment: Wahrnehmung? Kognition? Handlung? Tagung der dvs-Sektion Sportmotorik (S. 130-131). Köln: Hundt Druck GmbH Köln.

Frantzen, C., Güldenpenning, I. & Schack, T. (2011). Bewegungspriming des Angriffsverhaltens im Volleyball. In: T.Heinen, A. Milek, T. Hohmann & M. Raab (Hrsg.). Embodiment: Wahrnehmung? Kognition? Handlung? Tagung der dvs-Sektion Sportmotorik (S. 130-131). Köln: Hundt Druck GmbH Köln.

Machlitt, D., Güldenpenning, I. & Schack, T. (2011). Erkennen von Finten auf Grundlage unbewusster Reize? In: T.Heinen, A. Milek, T. Hohmann & M. Raab (Hrsg.). Embodiment: Wahrnehmung? Kognition? Handlung? Tagung der dvs-Sektion Sportmotorik (S. 256-257). Köln: Hundt Druck GmbH Köln.

Koester, D., Güldenpenning, I. & Schack, T. (2011). Verarbeitung komplexer Bewegungen: Eine EEG-Studie. In: T.Heinen, A. Milek, T. Hohmann & M. Raab (Hrsg.). Embodiment: Wahrnehmung? Kognition? Handlung? Tagung der dvs-Sektion Sportmotorik (S. 58-59). Köln: Hundt Druck GmbH Köln.

Güldenpenning, I., Machlitt, D. & Schack, T. (2010). Das Priming-Paradigma zur Untersuchung von Finten im Sport? In: K. Mattes & B. Wollesen (Hrsg.). Bewegung und Leistung? Sport, Gesundheit & Alter. 8. gemeinsames Symposiums der dvs-Sektionen Biomechanik, Sportmotorik und Trainingswissenschaft (S. 24). Hamburg: Czwalina.

Güldenpenning, I., Machlitt, D., Baranowski, W. & Schack, T. (2010). Sequentielles und kategoriales Priming komplexer Bewegungen. In: G. Amesberger, T. Finkenzeller & S. Würth (Hrsg.). Psychophysiologie im Sport? Zwischen Experiment und Handlungsoptimierung. 42. Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft für Sportpsychologie (S. 88). Hamburg: Czwalina.

Güldenpenning, I., Koester, D., Kunde, W., & Schack, T. (2010). Unconscious priming in sequential movement perception. Journal of Sport & Exercise Psychology, 32, S 171.

Güldenpenning, I., Weigelt, M., Kunde, W., & Schack, T. (März, 2010). Priming sportlicher Bewegungstechniken: Untersuchungen mit foto-realistischem Bildmaterial. In: C. Frings, A. Mecklinger, D. Wentura & H. D. Zimmer (Hrsg.), Experimentelle Psychologie. 52. Tagung experimentell arbeitender Psychologen (TEAP) (S. 144). Lengerich: Papst Science Publishers.

Güldenpenning, I., Kunde, W., Weigelt, M. & Schack, T. (2009). Temporale Relationen interner Bewegungsrepräsentationen. In: I. Pfeffer & D. Alfermann (Hrsg.). Menschen in Bewegung - Sportpsychologie zwischen Tradition und Zukunft. 41. Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft für Sportpsychologie (ASP) (S. 61). Hamburg: Czwalina.

Güldenpenning, I. & Schack, T. (2009). Die Wahrnehmung handlungstriggernder Bedingungen im Sport. In: S. D. Baumgärtner, F. Hänsel & J. Wiemeyer (Hrsg.). Informations- und Kommunikationstechnologien in der Sportmotorik. Sektionstagung Sportmotorik der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft (S. 21- 23). Hamburg: Czwalina.

Interessen in der Forschung

Mein Hauptinteresse in der Forschung liegt in den durch sportliche Expertise bedingten Veränderungen von Wahrnehmungsleistungen. Warum können Sportler eine beobachtete Bewegung besser und genauer vorhersagen als Laien? Können Bewegungsmerkmale auch unser Handeln beeinflussen, wenn sie nicht bewusst (z.B. weil sie nur sehr kurz erscheinen) wahrnehmbar sind?

Im Kontext von Bewegungswahrnehmung liegt mein Fokus z. Z. auf experimentellen Untersuchungen von Täuschungshandlungen im Basketball. Warum fallen wir immer und immer wieder auf eine Blicktäuschung herein? Besitzen wir Strategien, um ein getäuscht werden zu unterbinden?

Aktuelle Projekte:

DFG-Projekt "Wirkmechanismen und Kontextfaktoren von Blicktäuschungen im Sport"

Ziel ist es, einen umfassenden Einblick in die für die sportliche Leistung im Basketball relevanten Faktoren der Wahrnehmung und Produktion von Blicktäuschungen zu erhalten. Die zu untersuchenden Randbedingungen der Täuschungswirkung (wie Häufigkeit, Instruktionseinflüsse, lernabhängige Veränderungen) sollen unmittelbar zu sportpraktischen Anregungen führen, wie derartige Blicktäuschungen idealerweise auszuführen und einzusetzen sind. [ausführliche Informationen hier]

Ad-hoc Gutachtertätigkeit

  • Advances in Cognitive Psychology
  • German Journal of Exercise and Sport Research
  • Journal of Experimental Psychology: Applied
  • Journal of Experimental Psychology: Learning, Memory, and Cognition
  • Learning and Individual Differences
  • Psychological Research.

Lehrtätigkeit

  • Sportpsychologisches Training/Mentales Training (B9)

  • Methoden und Statistik (B13F/B13G)
  • Exkursionen (Trekking, Kanu)

Funktionen im Department

Mitglied des Promotionsausschusses

Die Universität der Informationsgesellschaft