Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Department Sport und Gesundheit
Psychology and Movement Science
Prof. Dr. Matthias Weigelt
Bildinformationen anzeigen

Abschlussarbeiten im AB Psychologie und Bewegung

Liebe Studierende,

in der Arbeitsgruppe Psychologie und Bewegung sind wir bemüht, den Studierenden bei der Erstellung ihrer Qualifikationsarbeiten bestmöglich zu helfen. Die Qualifikationsarbeiten enthalten dabei zum überwiegenden Teil auch einen empirischen Anteil, in dem das experimentelle Planen und Auswerten einer eigenen Studie im Vordergrund steht. Die angebotenen Themen orientieren sich an den Forschungsschwerpunkten der jeweiligen Mitarbeiter und des Arbeitsbereiches.

Um eine gute und effektive Betreuung der BA-Arbeiten in unserem Arbeitsbereich sicherzustellen, bieten wir auch im WS 2019/20 wieder ein BA-Seminar an (an dem auch Masterstudierende teilnehmen können). Dieses dient dazu, Ihre BA-Projekte vorzubereiten und über das Semester hinweg zu begleiten. Dementsprechend werden neben der Besprechung Ihrer BA-Projekte auch wichtige Hinweise für das Verfassen einer wissenschaftlichen Arbeit sowie zum Selbstmanagement in dieser Studienphase gegeben.

Wenn Sie Ihre Abschlussarbeit bei uns schreiben wollen, dann suchen Sie sich bitte zuerst einen Betreuer/eine Betreuerin und melden Sie sich danach über PAUL für das BA-Seminar an!

Die Termine für die drei Blockveranstaltungen WS 2019/20 sind:

1. Termin: Donnerstag, 10.10.2019, 9.00 - 13.00 Uhr, SP 0.541

2. Termin: Freitag, 11.10.2019, 9.00 - 13.00 Uhr, SP 0.541

3. Termin: Freitag, 24.01.2020, 9.00 - 13.00 Uhr, SP 0.541

Bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte an das Sekretariat (baerbel.kube@upb.de).

gez. Prof. Dr. Matthias Weigelt

 

Täuschungshandlungen im Sport

Es werden experimentelle Untersuchungen im Labor durchgeführt, um Wirkmechanismen und Kontextfaktoren von Blicktäuschungen im Basketball zu untersuchen (mehr Infos unter folgendem Link). Ein Schwerpunkt wird dabei zukünftig auf Untersuchungen mit Basketballspielern liegen. Studierende mit Kontakt zu Basketballmanschaften können diese gerne für eine Datenerhebung nutzen.

Betreuerinnen: Dr. Iris Güldenpenning, Andrea Polzien

Sport und psychische Gesundheit

Auswirkungen von Bewegung und Sport auf die psychische Gesundheit, v. a. von Studierenden im Freizeitsportbereich (Beinhaltet v.a. Interventionsstudien und Einsatz von Fragebögen)

Betreuer: Dr. Andre Berwinkel

Effektorbahnung bei der Handlungsbeobachtung im Kampfsport

Die experimentellen Untersuchungen im Labor zielen darauf ab die Auswirkungen der Handlungsbeobachtung im Kampfsport auf die Handlungen des Beobachters zu untersuchen. Insbesondere unter Einbezug von verhaltenswissenschaftlichen Daten sollen die Fragen geklärt werden, wann Handlungsbahnung stattfindet und welche zugrundeliegenden Mechanismen ursächlich für die Effekte sind. 

Betreuerin: Andrea Polzien

Feedback und motorisches Lernen

In laborexperimentellen Studien zur Gestaltung von Feedbackprozeduren beim motorischen Lernen werden mit Hilfe des Dual-Task-Paradigmas motorische Automatisierungseffekte untersucht. Neben den verhaltenswissenschaftlichen Daten werden in aktuellen Experimenten auch neuronale Korrelate der Feedbackverarbeitung im Kontext von Lernprozessen thematisiert.

Betreuer: Dr. Daniel Krause, Linda Margraf

Mentale Rotation von Taktikinstruktionen

In quasifeldexperimentellen Settings werden Effekte der Orientierung von Taktikinstruktionen auf die Betrachtungsdauer und Ausführungspräzision in der Sportart Basketball erhoben. Neben den akuten Effekten in Abhängigkeit verschiedener moderierender Kontext- und Personenvariablen werden übungsabhängige Effekte untersucht.

Betreuer: Dr. Daniel Krause

Mentaler Rotationstest – Basketball

Der „Mentale Rotationstest – Basketball (MRT – BB)“ ist ein spezifischer Test zur mentalen Vorstellungsfähigkeit im Basketball. Er besteht aus zwei Blöcken mit jeweils 12 Items, in denen mehrere Spielzüge in unterschiedlicher Orientierung gezeigt werden. Die Aufgabe der Versuchspersonen ist es, die „richtigen“ Spielzüge (im Vergleich zu einem Testspielzug) zu identifizieren. Der MRT – BB soll in einer Untersuchung als Papier-und-Bleistifttest mit anderen Tests verglichen werden.

 

Betreuer: Matthias Weigelt

Hilfreiche Literatur

Quantitative Methoden 1 - Klicken Sie hier zum Download innerhalb des Universitätsnetzwerks.

Quantitative Methoden 2 - Klicken Sie hier zum Download innerhalb des Universitätsnetzwerks

Die Universität der Informationsgesellschaft