Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Info-Icon This content is not available in English
Department of Sports and Health
AG Psychologie und Bewegung
Prof. Dr. Matthias Weigelt
Show image information

Dr. Iris Güldenpenning

Contact
Profile
Biography
Publications
Dr. Iris Güldenpenning

Psychologie und Bewegung

Postdoc

Phone:
+49 5251 60-5303
Office:
SP 1 410

10/2014 - today

Wissenschaftliche Mitarbeitern

Department Sport und Gesundheit, Arbeitsbereich Sportpsychologie, Universität Paderborn

01.06.2014 - 01.10.2014

PostDoktorandin

Graduiertenschule des Exzellenzclusters 'Cognitive Interaction Technology', Universität Bielefeld

01.10.2013 - 01.06.2014

Forschungsstipendium

Projekt 'Intelligent Coaching Space', Center of Excellence 'Cognitive Interaction Technology', Universität Bielefeld

01.10.2010 - 01.10.2013

Doktorandenstipendium

Graduiertenschule 'Cognitive Interaction Technology', Universität Bielefeld

(2. Elternjahr von 07/2012-06/2013)

01.10.2007 - 01.10.2010

Doktorandenstipendium

Evangelisches Studienwerk Villigst,

(1. Elternjahr von 07/2007-06/2008)

01.01.2006 - 01.03.2007

wissenschaftliche Hilfskraft

Forschungsprojekt „Jüngstentennis“, Kooperationsprojekt zwischen dem Niedersächsischen Tennisverband und der Universität Göttingen, Abteilung Sportwissenschaft

10/2000 - 12/2005

Magisterstudium der Sportwissenschaft

Nebenfächer Pädagogik und Wirtschafts- und Sozialpsychologie, Profil Sporttherapie, Georg-August Universität Göttingen

Interessen in der Forschung

Mein Hauptinteresse in der Forschung liegt in den durch sportliche Expertise bedingten Veränderungen von Wahrnehmungsleistungen. Warum können Sportler eine beobachtete Bewegung besser und genauer vorhersagen als Laien? Können Bewegungsmerkmale auch unser Handeln beeinflussen, wenn sie nicht bewusst (z.B. weil sie nur sehr kurz erscheinen) wahrnehmbar sind?

Im Kontext von Bewegungswahrnehmung liegt mein Fokus z. Z. auf experimentellen Untersuchungen von Täuschungshandlungen im Basketball. Warum fallen wir immer und immer wieder auf eine Blicktäuschung herein? Besitzen wir Strategien, um ein getäuscht werden zu unterbinden?

Aktuelle Projekte:

DFG-Projekt "Wirkmechanismen und Kontextfaktoren von Blicktäuschungen im Sport"

Ziel ist es, einen umfassenden Einblick in die für die sportliche Leistung im Basketball relevanten Faktoren der Wahrnehmung und Produktion von Blicktäuschungen zu erhalten. Die zu untersuchenden Randbedingungen der Täuschungswirkung (wie Häufigkeit, Instruktionseinflüsse, lernabhängige Veränderungen) sollen unmittelbar zu sportpraktischen Anregungen führen, wie derartige Blicktäuschungen idealerweise auszuführen und einzusetzen sind. [ausführliche Informationen hier]

Ad-hoc Gutachtertätigkeit

  • Advances in Cognitive Psychology
  • German Journal of Exercise and Sport Research
  • Journal of Experimental Psychology: Applied
  • Journal of Experimental Psychology: Learning, Memory, and Cognition
  • Learning and Individual Differences
  • Psychological Research.

Lehrtätigkeit

  • Sportpsychologisches Training/Mentales Training (B9)

  • Methoden und Statistik (B13F/B13G)
  • Exkursionen (Trekking, Kanu)

Funktionen im Department

Mitglied des Promotionsausschusses

The University for the Information Society